21. Oktober 2008

Die ehemalige Nummer 1 der teuersten Inseln!

Abgelegt unter: - Die teuersten Inseln, - Spanien, Den Reichen auf der Spur — Judith @ 20:04


Nicht ganz so teuer, für den Normalbürger jedoch jenseits der Vorstellungskraft, ist die Insel Isla de sa Ferradura.

Im Jahr 2006 rangierte die knapp 6 ha große Insel, mit einem Kaufpreis von 33 Mio. Euro noch auf Platz 1 der teuersten Inseln der Welt. Sie ist auch unter dem Namen Isla del Bosc bekannt und liegt in der Bucht von St. Miguel auf Ibiza.

Wer das nötige Kleingeld besitzt, der kann hier seinen Urlaub in traumhaftem Ambiente, inmitten der Natur verbringen. Selbstverständlich ganz zur Freude des niederländischen Besitzers, der satte 147.000 € für einen Wochenaufenthalt kassiert. Selbstverständlich incl. Vollverpflegung und Shuttleservice!

Einziges Manko ist die Verbindung mit dem Festland. Durch Gesteins- und Sandaufschüttung wurde die Isla del Bosc mit der felsigen Insel Murada verbunden. Genau an diesem Übergang hat sich eine kleine Strandbude etabliert, die den raren Badegästen des kleinen Strandes einige Erfrischungen und Mahlzeiten bietet. Von St. Miguel aus, erreicht man dieses Verbindungsstück nur äußerst mühsam mit dem Auto oder zu Fuß. Wobei die Anfahrt serpentinenartig über einen schmalen, kaum befestigten Weg führt.

Eine riskante Reise also, dafür, dass man kaum einen Einblicke in das gigantische Anwesen der Privatinsel werfen kann. Einen schönen Ausblick auf die Insel und deren Gebäude, bekommt man vom Wasser aus oder bei einem Besuch der Höhlen von St. Miguel, die schräg gegenüber der Isla de sa Ferradura liegen.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Einen Kommentar hinterlassen